itragdigern

Trageberatung Osttirol

 

Grundsätzliches

Ein Baby zeigt, wie es getragen werden möchte. Die wichtigsten Aspekte sind:
•    die Anhock-Spreiz-Haltung (Oberschenkel des Kindes sind mäßig gespreizt, die Beinchen angehockt und ca. auf Bauchnabelhöhe – mit zunehmendem Alter des Kindes verändert sich das Verhältnis nach und nach hin zu einem 90°-Winkel in der Anhockung)
•    Rücken sollte sich rund machen
•    eine gute Stützung

Dabei ist das Tragetuch der flexibelste Begleiter über die gesamte Tragezeit, denn es erfüllt (wenn richtig und fest genug gebunden wird) alle oben genannten Punkte und lässt sich individuell an den Tragenden und an das Kind anpassen, auch bei besonderen Ausgangskriterien (z. B. auch bei Frühgeborenen)
Je nach Bedürfnis und Situation können mit einem Tragetuch unterschiedliche Bindeweisen angewendet werden und somit
•    wächst das Tragetuch mit
•    ist es die vielseitigste aller Tragehilfen
•    ermöglicht es für jedes Tragepaar eine maßgeschneiderte und jederzeit optimierbare Lösung, weil sich die Ansprüche auch gerne mal verändern

Geeignete Bindeweisen mit dem Tragetuch (von Geburt an)

•   Känguru (vor dem Bauch, siehe Foto)
•   Hüftkänguru (seitlich)
•   Wickelkreuztrage (vor dem Bauch)
•   Einfacher Rucksack (am Rücken, hinten)

Ein Richtwert, welche Tragetuchlänge die geeignete ist, findet sich hier.

Gewebtes Tragetuch:

•   ein gewebtes Tragetuch lässt sich weder in der Länge noch in der Breite dehnen, sondern nur diagonal
•   dies ermöglicht das strähnchenweise festziehen des Tuches, welches die optimalste Stützung ermöglicht.

Eigenschaften, die mir das Binden erleichtern:

•   Mittelpunktmarkierung
•   abgeschrägte Tuchenden (erleichtern das Knoten)
•   unterschiedlich farbige Kanten und Streifenmuster erleichtern das Binden, gerade bei Anfängern (Nachvollziehbarkeit)
•   
Umgenähte Kanten (verhindern ein Ausleiern)

Webarten:

•   Leinwandwebung: schwer gut zu binden, Stoffe schneiden eher ein und leiern mit der Zeit aus
•   Fischgratköper: sehr anschmiegsam jedoch nicht allzu stabil, eher für die ganz Kleinen
•   Kreuzköper: schön griffig, angenehme Elastizität, bestens für Anfänger geeignet (z.B. Streifentücher)
•   Diamantköper: es entstehen nebeneinander liegende Diamanten: stabil, angenehme Elastizität, bestens für Anfänger geeignet 
•   Rautenköper: Rauten laufen direkt aufeinander zu, an sich ähnlich wie Diamantköper, aber weniger stabil
•   Jacquard: komplizierte Muster und Motive können gewebt werden, Vorder- und Rückseite sind unterschiedlich (wie ein Foto und dessen Fotonegativ), je nach Material und Muster sind Jacquardtücher sehr unterschiedlich

Gängige Materialien:

Baumwolle, Leinen, Hanf, Tencel, Bambus, Wolle, Seide

Pflege:

Unbedingt auf die Pflegehinweise des Herstellers achten. Tragetücher müssen vor dem ersten Tragen gewaschen werden, damit die Fasern aufquellen können und sich alle Eigenschaften optimal entfalten und es zu keinen Verschiebungen kommt. Ganz selten gibt es Tragetücher, die bereits vorgewaschen sind.
Für alle Tragetücher gilt: Nur mit Flüssigwaschmittel waschen und keinen Weichspüler verwenden!

Sonderform Ring Sling:

Sonderform des gewebten Tragetuchs mit 2 Ringen, die angenäht sind. Wunderbar ab der Geburt verwendbar. Wenig Stoff um das Kind trotz optimaler Stützung und Anhockung. Schnell einsetzbar, für kurze Distanzen bestens geeignet. Sehr sinnvolle Ergänzung zum Tragetuch.

Bei Neugeborenen kann der Ring Sling vor dem Bauch getragen werden, ansonsten seitlich auf der Hüfte. Nachteil: einseitige Belastung für den Tragenden. Dem kann aber durch Schulterwechsel prinzipiell auch entgegengewirkt werden.

Sonderform Elastisches Tragetuch:

Es handelt sich dabei nicht um gewebte Tücher, sondern um gestrickte (Strickmaschine), oftmals aus Baumwolljersey gefertigt. Die Elastizität haben sie sowohl in der Breite, Länge als auch in der Diagonale und müssen daher besonders sorgfältig und unbedingt mehrlagig gebunden werden, um eine gute Stützung zu erreichen.